Scherz, List und Rache – Historische Kuranlagen & Goethe-Theater Bad Lauchstädt
Aufgrund einer behördlichen Anordnung sind Theater, Kultur- und Versammlungsstätten in der Bundesrepublik Deutschland derzeit geschlossen.
Es werden bis auf Weiteres keine Veranstaltungen durchgeführt, die Museen sind geschlossen, Führungen finden nicht statt.
Die vollständige Schließung für den Besucherverkehr ist zunächst bis zum 20. April 2020 verordnet worden.

Ein neuer Termin wird schnellst möglich bekannt gegeben.

Die für den ursprünglichen Termin erworbenen Eintrittskarten behalten für den neuen Termin ihre Gültigkeit. Sollte der neue Termin von Ihnen nicht wahrgenommen werden können, senden Sie Ihre Tickets für die Erstattung des Eintrittspreises an die Geschäftsstelle, in welcher Sie die Eintrittskarten erworben haben.

Deutsches Singspiel (1787)
von Johann Wolfgang von Goethe (1749 – 1832) und Philipp Christoph Kayser (1755 – 1823)

Musikalische Leitung: Werner Ehrhardt
Regie: Igor Folwill

Annika Boos, Sopran – Scapine
Cornel Frey, Tenor – Scapin
Florian Götz, Bariton – Doktor
Orchester l’arte del mondo

Dramaturgische Begleitung: Dr. Markus Schwering
Hammerklavier und musikalische Assistenz: Massimilliano Toni

Kartenpreis: 42 € | 32 € | 30 € | 17 €
Ermäßigung: 40 € | 30 € | 28 € | 17 €

„Als ich das Stück schrieb, hatte ich nicht den engen Weimarischen Horizont im Auge, sondern den ganzen Teutschen …“ (Goethe 1785)

Das Singspiel in deutscher Sprache war eine ganz besondere Herzensangelegenheit des größten deutschen Dichters. Er hatte präzise, zeitgemäße Idealvorstellungen von musikalischen Abläufen, Formen und Dimensionen, den Einzelheiten zu Sujets, Inszenierung oder Besetzung. Sein Singspiel „Scherz, List und Rache“ ist so etwas wie die Ausformung all dieser Ideen.

Goethe und der ebenfalls in Frankfurt geborene Komponist Philipp Christoph Kayser kannten sich von Jugend an.

1779 besucht Goethe Kayser erstmals in Zürich, 1781 ist Kayser dann zum ersten Mal in Weimar. Das Werk ist in engster Zusammenarbeit zwischen Goethe und Kayser entstanden. Goethe äußert sich Jahre später in seiner „Italienischen Reise“ noch einmal zu „Scherz, List und Rache“. „Alles unser Bemühen … ging verloren, als Mozart auftrat. Die ‚Entführung aus dem Serail‘ schlug alles nieder, und es ist auf dem Theater von unserem so sorgsam gearbeiteten Stück niemals die Rede gewesen.“

Foto: peuserdesign

April 18 @ 14:30
14:30 — 17:30 (3h)

Goethe-Theater

Theatersommer 2020

Kartenreservierung